MUSEUM1 / Winkelbüel, Grundstück 837 / CH – 6043 Adligenswil/ +41 79 311 80 84


Das Museum1 ist erreichbar in 20 Minuten mit dem Postauto 73 ab Bahnhof Luzern, Richtung Udligenswil oder Rotkreuz. Posthaltestelle Chliäbnet. Ebenso ab Postautohaltestelle Bahnhof Rotkreuz, Richtung Luzern.

Hubert Hofmann

Achim Schroeteler

Roman Sonderegger

Brigitt Bürgi

Husmann/ Tschaenihttp://www.957.ch/Little_Prophecies.html

Lisbeth Wagner & Leo Walz

René Odermatt & Diana Seeholzer

Museum1_2020/ JahresprogrammMuseum1_home_files/Karte_M1_Jahresprogramm_2020_print_1.pdf
Livestream 01. 04.2020https://www.facebook.com/kulturmagazin/videos/1089028681466804/
Artikel Susanne Holz,Museum1_home_files/Ruben_Hechavarria_Salvia_LZ.pdf
Blond & GillesMuseum1_home_files/M1_Blond%26Gilles_web_1.pdf
Verführerisch spontan
Gianna Rovere, null41https://www.null41.ch/blog/verfuehrerisch-spontan
Otto LehmannOtto_Lehmann.html

Fritz Balthaus

 LUZERNER RUNDSCHAUhttp://luzerner-rundschau.ch/region/detail/article/das-ist-doch-keine-kunst-0091304/
 ZENTRALPLUShttp://www.zentralplus.ch/de/news/kultur/5193155/Von-der-Baracke-zum-Kunstmuseum.htm
 KULTURMAGAZIN 041Museum1_home_files/Artikel_M1_041_web.pdf
 COMMONTHEJOURNALhttp://commonthejournal.com/journal/kunst-orte-im-wandel/museen-ohne-mauern-von-adligenswil-bis-hong-kong/
Die maximale Durchschnittlichkeit
Artikel von Julia Stephan, 1. Juli 2018/ Luzerner ZeitungMuseum1_home_files/Die%20maximale%20Durchschnittlichkeit.pdf
KONTAKT MUSEUM1mailto:info@museum1.ch?subject=Museum1
 KUNSTHOCH 2019http://kunsthoch-luzern.ch
Pläne / Doku M1Museum1_first.html
Ausschreibung zur Partizipationdie_Zukunft_kuratieren.html
VEREIN MUSEUM1Museum1_home_files/Statuten%20Verein%20Museum1_neu1.pdf
DRAUSSEN IST DAS NEUE DRINNEN
zur Ausstellung von Barbara Hennig Marques und Olivia Lecomte

von Alexander Gutzmer
Architekturmagazin BAUMEISTER.DE / 9. Juni 2020https://www.baumeister.de/draussen-ist-das-neue-drinnen/

Natalie Madani, Zoë Darling und Chris Jäger

Heyer Thurnheer

Ursula Scherrer im Museum1/ Labor Brache


Vom SA 26. September 13 Uhr - SO 27. September 13 Uhr 



Stimmen aus der Brache

Eine Stimme aus dem Inneren der Brache. Manchmal flüsternd, manchmal rufend, manchmal erzählend, manchmal fragend.

Die poetische Qualität von Ursula Scherrer's Arbeit zieht die Betrachter*in in das Seiende hinein und lässt sie in ihre eigenen Geschichten sinken. Ursula Scherrer's Weg begann mit Tanz und Choreographie und führte weiter zu Fotografie, Video, Text, mixed Media, Performance Art. Raum, Licht und Zeit verflechten sich untrennbar miteinander. Sie wurde 1966 in der Schweiz geboren und lebte von 1988 bis 2019 in New York. Ihre Arbeiten werden an internationalen Festivals, in Museen und Galerien gezeigt.

 

Foto: Ursula Scherrer, Childrens Garden, Lower East Side, NY, 1993

Simon Kindle und Vincent Hofmann